Weizengrassaft Shot

Vegane Rezepte / 5/5 (8) für diesen Beitrag
Anzeige / Markenrezept
Rezept Weizengrassaft Shot merken
Vorbereitung
1 Minute
Zubereitung
1 Minute
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 1 Portion:

  • 50 g frisches Weizengras

Weizengrassaft ist derzeit im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde, obwohl man sich an den Geschmack durchaus erstmal gewöhnen muss. Er soll als Superfood unseren Körpern mit reichlich Vitaminen, Mineralstoffen und auch Proteinen versorgen. Wir haben deshalb unseren eigenen Weizengrassaft Shot gemacht und uns das Gras einmal etwas genauer angeschaut.

Da es durchaus aufwendig ist einen Weizengrassaft Shot selber herzustellen, haben wir uns auch Alternativen etwas betrachtet und geschaut, wie man das Ganze ein wenig effizienter gestalten kann. Damit das Ergebnis des Saftes perfekt ist gibt es zudem noch ein paar Tipps zu Entsaftern und wir schauen uns die Inhaltsstoffe sowie die Wirkung des Weizengrassaftes an.

Weizengrassaft Shot

Durch den hohen Anteil an Chlorophyll erhält der Weizengrassaft seine intensive grüne Farbe.

Zubereitung: Weizengrassaft Shot

  1. Wir nehmen das frisch geschnittene Weizengras und geben es in den Entsafter.
  2. Den frischen Weizengrassaft fangen wir direkt mit einem Behälter auf.

Der Aufwand einen einzelnen Weizengrassaft Shot zu entsaften ist viel zu groß. Man müsste jedes Mal danach den Entsafter wieder sauber machen und das wäre alles andere als verhältnismäßig. Deshalb nehme ich immer gleich ein ganzes Kilo Weizengras (oder sogar noch mehr) und entsafte es vollständig. Mit einem guten Entsafter erhält man daraus etwa 750ml bis 800ml Weizengrassaft. Diesen kann man dann ganz einfach portionsweise einfrieren. Dafür verwende ich handelsübliche Eiswürfelförmchen und lege mir auf diese Weise immer einen Vorrat an.

Der Vorteil ist, gefroren verliert der Saft kaum seine guten Inhaltsstoffe und kann praktisch jeden Tag mit in den Smoothie gemixt werden oder direkt zum trinken aufgetaut werden. Je nachdem wie viel Saft man haben möchte, taut man über Nacht im Kühlschrank die gewünschte Menge auf.

Weizengrassaft selber machen

Wer auf die vielen Inhaltsstoffe von Weizengras zurückgreifen möchte, der sollte den Saft am besten selbst machen. Nur dann hat man die Kontrolle über die Herstellung. Viele Vitamine im Weizengras sind hitzeempfindlich und können entsprechend leicht zerstört werden.

Es gibt verschiedene Entsafter auf dem Markt, die aber insbesondere bei der Entsaftung von Gräsern oftmals schnell ineffizient werden oder das gar nicht schaffen. Bei der Wahl des richtigen Entsafters ist es entsprechend wichtig darauf zu achten, ob er überhaupt für Gräser geeignet ist. Außerdem sollte beim Entsaften keine Hitze entstehen und die Einwirbelung von Sauerstoff so gering ist wie möglich gehalten werden, damit die Oxidation des frisch gepressten Saftes ausbleibt.

Sowohl Hitze als auch Sauerstoff können Nährstoffe des Weizengrassaftes zerstören. Die Hitze spürt man und die Oxidation erkennt man daran, dass sich der Saft relativ schnell ins bräunliche verfärbt.

Jeder hat bei der Entsaftung von Gräsern eindeutig dieselbe Empfehlung für den idealen Entsafter: Der Angel Juicer! Er schlägt seine Konkurrenz um Längen! Es steht außer Frage, der Angel Juicer ist der beste Slow Juicer am Markt. Das Ding ist unverwüstlich, von bester Qualität und damit eine einmalige Anschaffung im Leben. Diese Qualität hat seinen Preis, ist aber jeden einzelnen Cent davon wert.

Weizengrassaft Angel Juicer

Der Angel Juicer ist derzeit der beste Entsafter auf dem Markt.

Weizengrassaft kaufen

Natürlich kann man Weizengrassaft heutzutage auch kaufen. Man muss ihn nicht zwangsläufig selbst herstellen. Entweder werden direkt Säfte angeboten oder alternativ Weizengrassaft Pulver, aus dem dann ein Saft gerührt werden kann. Dieses wird aus den ganzen Gräsern gewonnen und nach dem Trocknen pulverisiert. Allerdings wird dabei nicht immer auf eine schonende Trocknung in Rohkost-Qualität wert gelegt, was insbesondere die hitzeempfindlichen Vitamine zerstört. Das Weizengras Pluver ist dann vielleicht recht günstig, bringt aber nicht mehr den gewünschten Mehrwert.

Hinzu kommt, dass Weizengras Pulver oft von Übersee über lange Transportwege nach Deutschland geschifft wird, obwohl es als heimisches Superfood durchaus auch hierzulande hergestellt werden könnte. In anderen Ländern gelten jedoch nicht dieselben Produktionsstandards, weshalb Öko-Test selbst in Bio-Weizengraspulver Pestizide und Spuren von Mineralölen nachweisen konnte.

Wer auf Nummer sicher gehen will, der der baut sein Weizengras selbst an und entsaftet dies direkt frisch.

Weizengras selbst anbauen

Weizengras selbst anbauen hat nämlich einige Vorteile. Wer sein frisches Weizengras bei den spezialisierten Händlern im Internet kauft, der zahlt dafür gut und gerne über 30 Euro pro Kilo. Die Qualität ist durchwegs sehr gut, ich habe das selbst bereits mehrfach ausprobiert. Jedoch ist selbst bei einer sehr guten Saftausbeute von über 75 Prozent der Preis für einen Liter Weizengrassaft enorm. Viel billiger kommt man dabei weg, wenn man sein Weizengras selbst anbaut.

Es gibt hierfür fertige Keimboxen zu kaufen. In diesen kann man dann sein eigenes Weizengras züchten. Dieses lässt sich dann entweder zu Weizengrassaft weiterverarbeiten oder aber auch als Kraut mit in Salaten oder auf dem Brot verarbeiten.

Der Anbau von Weizengras ist einfach und ganzjährig auch Indoor möglich. Man braucht dafür nicht einmal richtige Erde, es lässt sich auch auf speziellen Nährböden kultivieren. Wer das gießen nicht vergisst, der sollte eine gute Ernte einfahren.

Weizengras selbst anbauen

Wer regelmäßig in den Genuss von Weizengrassaft kommen möchte, der kann sein Weizengras auch selbst anbauen.

Weizengrassaft Inhaltsstoffe

Weizengras ist nicht gleich Weizengras. Es ist ein Naturprodukt und damit variieren die Inhaltsstoffe relativ stark. Dabei spielen neben dem Standort auch Faktoren wie die Bodenbeschaffenheit und der Erntezeitpunkt eine wichtige Rolle. Deshalb gibt es auch bisher keine offizielle Nährwerttabelle für Weizengras.

Da sich bereits die Inhaltsstoffe des Weizengrases nicht genau aufzeigen lassen, ist es noch deutlich schwieriger diese für den Weizengrassaft zu verallgemeinern. Hier spielt der Verarbeitungsgrad und die Wahl des richtigen Entsafters eine entscheidende Rolle.

Was man aber durchaus zu den Inhaltsstoffen von Weizengras sagen kann, es ist sehr reich an Vitaminen, Mineralstoffen und vielen weiteren Pflanzenstoffen. Neben einem hohen Eisengehalt, überzeugt das Gras zudem mit reichlich Chlorophyll. Das Max-Rubner-Institut hat im Rahmen einer Studie zudem folgende Angaben für getrocknetes Weizengras Pulver gemacht:

InhaltsstoffMenge
Vitamin ACa. 5 Mikrogramm
Vitamin B10,4 Milligramm
Vitamin B21,3 Milligramm
Vitamin B60,9 Milligramm
Vitamin B122,8 Mikrogramm
Vitamin C97 Milligramm
Vitamin D3Ca. 0,5 Mikrogramm
Vitamin E9 Milligramm
Folsäure320 Mikrogramm

Darüber hinaus hat das Institut auch Angaben zum Proteingehalt, den Mineralstoffen und den Kohlenhydraten gemacht.

Proteingehalt17 bis 20 Prozent
Mineralstoffe (inkl. Eisen)6 bis 8 Prozent
Kohlenhydrate12 Prozent

Zudem ist Weizengras reich an Zink, Kupfer, Eisen, Mangan und Selen. Wer seinen Weizengrassaft schonend zubereitet, der kann entsprechend von einer ganzen Reihe an wertvollen Inhaltsstoffen profitieren.

Weizengrassaft selber machen

Es gibt viele Gründe, die für einen selbstgepressten Weizengrassaft Shot sprechen.

Weizengrassaft Wirkung

Bisher gibt es noch keine offiziell anerkannten Studien zur Wirksamkeit von Weizengrassaft. Es gibt jedoch durchaus Anhaltspunkte, dass das im Weizengras enthaltene Lutein, ein Stoff verwandt mit dem Beta-Carotin, unseren Körper vor freien Radikalen schützt und zudem eine Schutz für unsere Augen bewirkt.

Hinzu kommt der hohe Gehalt an Chlorophyll, dem grünen Pflanzenfarbstoff. Er soll bei der Bildung von Blutzellen helfen und entsprechend beim Sauerstofftransport im Blut unterstützen. Manche Quellen gehen beim Chlorophyll auch von einem positiven Einfluss auf das Immunsystem und dem Cholesterinspiegel aus.

Nicht zu leugnen lässt sich darüber hinaus, dass Weizengrassaft ein basisches Milieu im Körper fördert und somit zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt im Körper beiträgt, mit allen Vorteilen, die damit verbunden sind. Zuletzt ist Weizengras im Vergleich zum Weizen selbst glutenfrei, weshalb es diesbezüglich keinerlei Bedenken bei Unverträglichkeiten gibt.

Fazit zu Weizengrassaft

Wer in bester Weise von den Inhaltsstoffen profitieren und seinen Weizengrassaft selber machen möchte, der sollte auf jeden Fall einen guten Slow Juicer dafür verwenden. Die Empfehlung von allen, die ihn jemals probiert haben ist dabei der Angel Juicer. Durch das langsame Pressen kommt es kaum zur Hitzeentwicklung und auch die Oxidation bleibt in sehr geringen Grenzen. Ganz ausgeschlossen werden kann die Einwirkung von Sauerstoff jedoch lediglich im Vakuum.

Wer keinen Juicer hat, der kann natürlich seinen Weizengrassaft auch kaufen, sollte sich aber vorab gut über die Herstellung informieren. Werden die Säfte zur Verlängerung der Haltbarkeit erhitzt, so gehen viele Vitamine leider verloren. Auch von Weizengrassaft Pulvern ist generell aus verschiedenen Gründen eher abzuraten.

Ansonsten kann ein Weizengrassaft Shot am Morgen eine gute Ergänzung zur täglichen Ernährung sein. Wer mit der puren Variante geschmacklich nicht zurechtkommt, der kann ihn auch gut in andere Getränke mit hineinmischen. Wir empfehlen dabei entweder eine Mischung von Weizengrassaft mit Apfel oder zusätzlich noch mit Minze. Letzteres hat sogar eine belebende Wirkung und kann als koffeinfreie Alternative zu Kaffee gesehen werden.

Dieses Rezept Weizengrassaft Shot ist in Zusammenarbeit mit Slowjuice.de entstanden. Vielen Dank! :)

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?