Burgerbrötchen selber backen (vegan)

vegan backen / 5/5 (5) für diesen Beitrag
Rezept Burgerbrötchen selber backen (vegan) merken
Vorbereitung
2 Stunden
Zubereitung
25 Minuten
Schwierigkeit
leicht

Zutaten

Zutatenliste für 4 Portionen:

  • 200 g Weizenmehl Type 550
  • 60 ml lauwarmes Wasser
  • 90 ml Hafermilch
  • 0,5 Packungen Trockenhefe
  • 1 Esslöffel Rohrzucker
  • 1,5 Esslöffel Sonneblumenöl
  • 0,5 Teelöffel Salz

Der Grund warum ich die meisten Burger nicht mag sind die Burgerbrötchen. Sie schmecken mir nicht. Die Konsistenz ist nicht schön und sie sind in aller Regel viel zu süß. Deshalb habe ich jetzt ein Rezept für vegane Burgerbrötchen selbst entwickelt. Es ist ein bisschen eine Kombination aus sämtlichen Burgerbrötchen Rezepten, die ich im Netzt gefunden habe. Endlich habe ich Burgerbrötchen, die auch mir schmecken 😊

Zubereitung: Vegane Burgerbrötchen

  1. Im ersten Schritt verrühren wir das lauwarme Wasser mit dem Zucker und der Trockenhefe und lassen es etwa 5 bis 10 Minuten stehen.
  2. Anschließend geben wir das Mehl mit dem Salz in eine Rührschüssel und verkneten es mit allen anderen Zutaten mindestens 5 Minuten lang.
  3. Für mindestens eine Stunde bleibt der Teig dann zugedeckt stehen, bis er etwa seine doppelte Größe erreicht hat.
  4. Der aufgegangene Teig wird dann nochmals auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche kurz durchgeknetet und dann in vier gleichgroße Portionen geteilt.
  5. Die einzelnen Portionen werden dann zu Kugeln geformt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt. Dort ruhen sie dann nochmals eine knappe Stunde, bis sie die gewünschte Größe erreicht haben.
  6. Zuletzt werden sie noch für gut 15 Minuten auf 190 Grad Ober-/ Unterhitze gebacken. Die Backzeit kann sich etwas verlängern, wenn man die Burgerbrötchen länger aufgehen lässt.
Burgerbrötchen selber backen

Die richtigen Brötchen machen den Burger gleich viel besser!

Weiteres zu veganen Burgerbrötchen

Es lässt sich nicht leugnen, die selbstgemachten Bürgerbrötchen machen Arbeit und brauchen Zeit. Gut Ding will eben auch ein wenig Weile haben. Gerade, wenn ich Gäste habe, dann mach ich mir die Mühe aber gerne. Es ist einfach etwas ganz anderes ein frisches, selbstgebackenes Burgerbrötchen aufzutischen oder ein 08-15-Ding aus dem Supermarkt. Ich kenne glaube ich niemanden, der die richtig geil findet.

Auf den frischen Burgerbrötchen gibt es dann leckere selbstgemachte Burger-Bratlinge und verschiedene Dips und Saucen. Die Idee ist dann, dass jeder sich dann seinen Burger so belegen kann, wie er ihn am liebsten hat. So schmecken dann auch mir Burger 😊 Nachmachen ist absolut empfohlen!

So wird aus Fast Food mal ganz schnell leckeres Slow Food!

Unser kleines FairFood Kochbuch, kostenlos für dich! :)

Lass dir unser kleines FairFood Kochbuch zuschicken & freue dich zusätzlich auf neue leckere Rezeptideen direkt in dein Postfach.

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?