Gesund ernähren für wenig Geld

Tipps / 4.13/5 (8) für diesen Beitrag

Hochwertige Öle aus dem Bio-Markt, Fisch und Fleisch vom Hofmetzger oder Obst und Gemüse direkt vom Bauern – gesunde Ernährung wird meist auch mit hohen Kosten verbunden. Doch die beiden Themen müssen nicht zwangsläufig einhergehen. Selbstverständlich sind die Massenprodukte aus dem Discounter häufig die günstigste und schnellste Alternative. Doch auch eine gesunde Ernährung für wenig Geld ist durchaus umsetzbar.

Mit ein paar simplen Low-Budget-Tipps kannst du dir leckere und ausgewogene Gerichte zum Sparpreis kredenzen.

Koche selbst und auf Vorrat

Eine gute Planung ist meist das A und O preiswerter Ernährung. Überlege dir deshalb jede Woche, welche Gerichte du in den nächsten Tagen zubereiten möchtest und schreibe dir eine Einkaufsliste. Zur Ideenfindung können auch Sonderangebote aus Prospekten ein guter Anhaltspunkt sein. Lediglich die Basics wie etwa Gewürze, Öle oder auch Essig sollten immer zuhause vorrätig sein.

Wenn du dann schon den Kochlöffel schwingst, lohnt es sich außerdem, auf Vorrat zu kochen. So lassen sich viele Gerichte problemlos einfrieren wodurch du bei Zeitdruck wie etwa im Homeoffice trotzdem eine vollwertige und gesunde Mahlzeit auf den Tisch zaubern kannst.

Baue selbst an

Der Anbau von Obst und Gemüse auf dem Balkon oder im eigenen Garten ist im Trend wie nie. Für lediglich ein paar Cent können Saatgut oder Setzlinge erworben werden, die später eine gute Ernte versprechen. Insbesondere auch Kräuter wie z. B. Basilikum, Oregano, Petersilie oder Kresse gedeihen hervorragend auf der Fensterbank und machen dabei auch optisch etwas her. Auf dem Teller hingegen sorgen die Kräuter nicht nur für Frische und natürlichen Geschmack sondern zudem für eine Portion Vitamine.

Gehe Last Minute auf den Wochenmarkt

Der Wochenmarkt – der perfekte Ort, um frische, regionale Produkte für ausgewogene Mahlzeiten einzukaufen. Doch auch hier muss häufig gutes Geld investiert werden, um die benötigten Lebensmittel zu erhalten. Doch mit einem einfachen Tipp kommen Sparfüchse auf ihre Kosten: Besuche den Wochenmarkt am besten kurz vor Schluss. Die Händler verkaufen ihre übrigen Produkte dann in der Regel zum halben Preis, verschenken sie oder lassen sie nicht selten am Ende einfach stehen. Also greife zu!

Reduziere deinen Fleischkonsum

Hin und wieder etwas hochwertiges Fleisch ist völlig in Ordnung und liefert sogar essenzielle Nährstoffe wie beispielsweise Eisen. Doch greife hier nicht zur Billigware aus dem Discounter sondern achte lieber auf Qualität und zudem auf die Saison (z. B. Wild-Saison). Grundsätzlich sind ein bis zwei Fleischgerichte pro Woche außerdem vollkommen ausreichend.

Greife zu gefrorenem Gemüse und Obst

Täglicher Obst und Gemüse-Konsum gehört zu einer ausgewogenen Ernährung, gilt häufig allerdings als Haupt-Kostenfaktor. Wähle deshalb also gerne auch mal die Tiefkühlversion. Da die Produkte direkt erntefrisch verpackt und eingefroren werden, bleiben Vitamine und Nährstoffe nahezu vollständig erhalten. Gewöhne dir deshalb also an, verschiedenste Obst- und Gemüsesorten im Gefrierfach zu lagern und so jederzeit auf gesunde, leckere und frische Produkte zurückgreifen zu können.

Nutze die Geschenke der Natur

Gerade im Frühjahr meint es die Natur gut mit uns und stellt viele gesunde Leckereien bereit. So wachsen nährstoffreiche Pflänzchen wie etwa Brennnesseln, Löwenzahn oder auch Bärlauch häufig an jeder Ecke und müssen nur gepflückt werden. Daraus lassen sich anschließend hervorragende Salate, Dips oder auch Pestos zubereiten – mehr heimische Küche geht also kaum.

Trinke Wasser aus der Leitung

Schluss mit kistenweise Wasser schleppen. Denn in den meisten Regionen Deutschlands kommt das Wasser in hervorragender Qualität aus den Hähnen und liefert dabei schon etliche Mineralien mit. Wenn dir das zu langweilig schmeckt, peppe dein Getränk doch schnell und einfach selbst auf: Eine kleine Limetten-Scheibe oder ein paar Beeren liefern hier einen ganz besonderen geschmacklichen Kick.

Kaufe günstige Alleskönner

Einige Lebensmittel sind absolut nennenswert in der Kategorie gesund aber günstig, werden jedoch manchmal zu stark vernachlässigt. So gelten folgende Produkte als hervorragende Zutat für ein gesundes, kulinarisch hochwertiges Spar-Menü:

Haferflocken

Die Haferflocke gilt als Klassiker der Frühstücksküche und begeistert mit etwa 40 Cent pro 0,5 Kilogramm zudem durch einen unschlagbaren Preis. Darüber hinaus ist sie ein effektiver Sattmacher, der Energie für den Tag liefert. Ideal kombinieren lässt sich die Haferflocke beispielsweise mit etwas Magerquark oder Milch sowie mit Beeren, Banane oder weiterem Obst ganz nach Wahl.

Reis

Ein optimaler Kohlenhydrat-Lieferant ist Reis. Als Beilage zu nahezu jedem Fisch- oder Fleischgericht ist dieser sehr kostengünstig (ca. 2 Euro pro Kilo) und zudem auch wirklich gesund. Besonders preiswert und einfach kann daraus z. B. ein leckeres Risotto gezaubert werden.

Kartoffeln

Die Kartoffel – insbesondere auch die Süßkartoffel – enthält reichlich Mineralstoffe und Vitamine. Wie der Reis, gilt auch sie als Alleskönner und es gibt das Kilo schon unter 2 Euro. Von Kartoffelauflauf über -salat bis hin zu selbstgemachten Pommes bietet die Kartoffel allerlei Zubereitungsmöglichkeiten.

Magerquark / Naturjoghurt

Die gesündere und preiswertere Alternative zu Pudding und Fruchtjoghurt stellt Magerquark oder Naturjoghurt dar. Mit Kosten unter einem Euro für die 500-Gramm Packung kann hier definitiv gespart werden. Angereichert mit Beeren, weiterem Obst oder auch Nüssen oder Zimt kann außerdem abwechslungsreiche geschmackliche Anreicherung geschaffen werden.

Du siehst also: Günstige Küche kann problemlos auch gesund sein. Mit nur ein paar kleinen Ideen und Tipps ist es simpel, die ausgewogene Ernährung für den kleinen Geldbeutel in die Tat umzusetzen. Die hohen Kosten zählen also nicht mehr länger als Ausrede 🙂

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?