Allrounder Hefeflocken – wie verwenden?

Gesunde Ernährung / 5/5 (2) für diesen Beitrag

Die aromatischen Hefeflocken rücken immer mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit! Das feine Würzmittel darf vor allem in einem Veganer-Haushalt nicht fehlen und ist deshalb stets vorrätig. 😉 Was aber können die nussig-käsigen Flocken und warum sind sie in der pflanzlichen Küche ein absolutes Must-have? Das schauen wir uns nun genauer an!

Hefeflocken – was ist das eigentlich genau?

Bei Nährhefeflocken handelt es sich um einen natürlichen Geschmacksverstärker, der durch sein käsig-nussiges Aroma triumphiert. Dadurch sind Hefeflocken besonders als Streukäseersatz oder Parmesanalternative äußerst beliebt. Für die Produktion von Hefeflocken wird Hefe auf Melasse oder einem Getreide-Nährboden kultiviert. Anschließend wird die Hefecreme mit Meersalz vermengt, schonend erhitzt und getrocknet. Die Maße wird im nächsten Schritt gewalzt und vermahlen. Aufgrund des Trockenprozesses enthalten Edelhefeflocken keine aktive Hefe und Vitamine bleiben bestehen.

Die geschmacksintensiven Flocken haben es in sich: Sie strotzen nur so vor Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Besonders auffällig ist der hohe Anteil B-Vitamine (B1, B2, B3, B5 und B6). Hinzu kommen Folsäure, Kalium, Eisen, Phosphor und Zink. Auch Eiweiß in Form der gut verwertbaren Aminosäuren finden wir in Hefeflocken zuhauf.

Tipp: Streue Würzhefeflocken erst ganz zum Schluss über dein Gericht, da während des Erhitzungsvorgangs die meisten Nährstoffe verlorengehen.

Anwendungsmöglichkeiten Hefeflocken

Nährhefte verleiht auch Suppen, Eintöpfen, Pasta, Pizza, Salaten und Gemüsepfannen eine ganz spezielle Würze. Ebenso haben sich Hefeflocken als Zutat in Soßen, Aufstrichen, Dips und Pestos bewährt.

Pesto

Wer ein veganes Pesto zubereiten möchte, der kommt an dem würzigen Allrounder nicht vorbei. Das haben wir uns nicht zweimal sagen lasen und oberleckere Pestos mit Hefeflocken kreiert: Lust auf ein italienisches Rucola Pesto mit gesunden Bitterstoffen, ein cremiges Gerstengras Pesto, klassisches Basilikum Pesto oder doch lieber ein würziges Bärlauch Pesto?

Käsealternativen

Du liebst Nachos mit Käsesoße, willst aber nicht zum tierischen Produkt greifen? Dann teste unbedingt unseren veganen Käse Dip mit Hefeflocken. Dieser steht der klassischen Käsesoße sowohl optisch als auch geschmacklich um nichts nach. Oder probiere doch mal Hefeschmelz auf deiner Pizza oder deinem Auflauf.

Auch im selbstgemachten veganen Kräuterfrischkäse sind Hefeflocken nicht wegzudenken! Sie verleihen dem „Käse“ einen würzig-käsigen Charakter – dagegen sieht das tierische Original ganz schön blass aus. 😉

Gerade in der veganen Küche werden die edlen Flocken wegen ihres nussigen und käsigen Geschmacks geschätzt. Grund hierfür ist das intensive Aroma, das wir der natürlichen Glutaminsäure zu verdanken haben. Diese ist jedoch nicht mit dem Geschmacksverstärker Glutamat zu vergleichen.

Fazit: Edle Flocken für maximalen Geschmack

Falls du noch keine Hefeflocken zu Hause hast, solltest du dir schnell welche besorgen! Sie sind nicht nur geschmacksintensiv und rein pflanzlich, sondern überzeugen auch mit reichlich gesunden B-Vitaminen. Sie passen zu fast allen pikanten Gerichten und sorgen für das gewisse Etwas!

Du möchtest Nährhefe kaufen? Während es Edelhefeflocken lange Zeit nur im Bioladen oder Reformhaus gab, werden wir heutzutage ebenso in Supermärkten und Drogerien fündig. Achte jedoch auf ein Produkt in Bioqualität, da andernfalls Hilfsstoffe vorkommen könnten.

Hefeflocken gehören zur Grundausstattung einer pflanzlichen Küche, denn sie werten nicht nur geschmacklich jede Speise auf, sondern sind auch noch außerordentlich gesund.

Hier findest du einige Tipps und Rezepte, um veganen Käse selbst zu machen. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen selbstverständlich Würzhefeflocken. 😉

Hinweis: Hefeflocken sind nur dann glutenfrei, wenn sie auf Grundlage von Melasse kultiviert wurden.

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?