So geht Rohkost unterwegs und im Alltag

Gesunde Ernährung / 5/5 (4) für diesen Beitrag
Anzeige / Gesponsert

Die rohköstliche Ernährung ist unglaublich nährstoffreich und vitalisierend. Wer sich eine Weile ausschließlich von Rohkost ernährt hat, der merkt erst wirklich wie langsam und träge deftige Küche unseren Körper macht. Das Problem dabei ist nur, zu Hause ist alles einfach. Aber was macht man unterwegs, im Büro oder auf Reisen? Sobald man die eigenen vier Wände verlässt, ist es nicht mehr ganz so leicht, sich rohköstlich zu ernähren. Wir haben aber ein paar Tipps für euch, die euch helfen werden.

Rohkost unterwegs: Vorbereitung ist das A und O

Rohkost unterwegs ist einfach. Du musst dir nur einmal täglich – abends oder am Morgen – ein wenig Zeit nehmen und dein Essen für den Tag vorbereiten. Meist ist es auf Arbeit möglich, einen Kühlschrank zu nutzen, dann bring dein Essen einfach mit. Während andere sich noch irgendwo am Kiosk anstellen müssen oder in der Kantine warten, kannst du dann bereits deine Mittagspause genießen.

Schau, dass du immer ein paar aktivierte – also in Wasser eingeweichte – Nüsse zu Hause hast. Durch das Aktivieren werden die Antinährstoffe Phytinsäure und Lectin entzogen und du hast immer ein paar kalorienreiche Snacks zu Hause.

Auch solltest du immer ein paar Trockenfrüchte parat haben. Es gibt Hersteller, die bieten diese in Rohkost-Qualität an. Wenn du dir auf Dauer Geld sparen möchtest, dann schaffe dir ein Dörrgerät an, damit lassen sich eigentlich alle Obst- und Gemüsesorten bei unter 42 Grad und damit in Rohkost-Qualität trocknen.

Was man auch immer auf Vorrat für zu Hause und unterwegs im Kühlschrank haben sollte, sind ein paar Energy Balls. Sie sind super einfach selbst machbar. Eigentlich reicht es ein paar Datteln mit gehackten Nüssen zu pürieren und zu Bällchen zu formen. Damit die Finger beim Essen nicht zu sehr kleben, kannst du sie dann noch in Kakaopulver, Matchapulver, Kokosflocken oder vielen anderen Dingen wälzen. Das gibt nicht nur schöne und bunte Dattelpralinen, sondern die Bällchen halten sich auch eine Weile im Kühlschrank und lassen sich zudem leicht mitnehmen. Ideal also für die schnelle Rohkost-Energie unterwegs!

Rohkostunternehmen bieten praktische Snacks für zwischendurch

Man muss aber auch nicht immer alles zu Hause selber machen. Inzwischen ist das Angebot an leckeren Rohkost-Produkten bereits deutlich vielfältiger als noch vor wenigen Jahren. Immer mehr Unternehmen erkennen den Rohkost-Trend und erweitern ihre Produktpalette. Zudem sprießen zahlreiche junge Startups, welche sich dem Rohkost-Thema verschrieben haben, aus dem Boden. So gibt es beispielsweise Lifebars von Lifefood, leckere Rohkost-Cookies von MyRawJoy und den 1,2,3 Fertigbrei von RohKöstlich.

Wer die ganzen Unternehmen einmal kennenlernen möchte und sich durch sämtliche Leckereien probieren möchte, der sollte einfach zu einer der Rohvolution-Messen gehen. Inzwischen gibt es sie über das Jahr verteilt in mehreren deutschen Städten und dort versammelt sich stets alles, was im Rohkostbereich Rang und Namen hat. Besser kann man sich eigentlich nicht inspirieren lassen. Der ideale Ort, um Ideen zu sammeln und sich über Rohkost zu informieren.

Rohköstlich zu Besuch bei Freunden

Was mache ich als Rohköstler, wenn ich bei Familie und Freunden eingeladen bin? In der Regel gibt es dort gekochtes oder gebackenes Essen und nur selten etwas aus der Rohkost-Küche. Auch will man es dem Gastgeber nicht unbedingt zumuten, sich speziell für einen selbst in die Rohkost-Küche einzuarbeiten – und mit am Tisch sitzen und einfach nichts zu essen ist eigentlich auch keine Option.

Am besten ist es vorher anzurufen und die Sache zu erklären. Man bietet an, sich selbst etwas mitzubringen, das macht es für beide Seiten einfacher. In der Regel erweckt man mit seinem Essen die Aufmerksamkeit der anderen und der eine oder andere möchte auch gerne einmal probieren. Deshalb sollte man vielleicht ein wenig mehr machen, als man selbst essen würde – das geht schon weg 😉. Lieber mit leckerem Essen überzeugen, als mit erhobenem Zeigefinger zu mahnen!

Rohkost im Urlaub

Am schwierigsten scheint es, auf Rohkost im Urlaub zurückzugreifen. Nur sehr wenige Hotels sind tatsächlich auf eine Rohkost-Ernährung ausgelegt. Wer nicht immer denselben Salat zum Abendessen haben möchte, der muss selbst aktiv werden. Deshalb sollte man sich stets ein paar Dinge von zu Hause mitnehmen. Eigentlich reichen ein Stabmixer, eine dazu passende Schüssel und ein scharfes Messer. Die passen in jeden Koffer und erleichtern dir dein Rohkost-Leben im Urlaub ungemein. Man sollte aber gegebenenfalls an den Steckdosenadapter denken, sonst hat man alles umsonst mitgenommen.

Jetzt kommt der schöne Teil deines Rohkost-Urlaubes. Andere Länder, andere Lebensmittel! Spaziere über die regionalen Märkte und durch die landestypischen Lebensmittelgeschäfte. Lasse dich dort von der Vielfalt inspirieren. Man findet einiges an Gemüse und Früchten, die man zu Hause nicht unbedingt bekommt und vielleicht auch so Manches, was man noch nie probiert hat. Du hast ja deine Minimalausstattung dabei – also los, greif zu!

Fazit – Rohkost unterwegs

Jeder der sich dazu entscheidet, sich ausschließlich mit Rohkost zu ernähren, der muss sein Ess- und „Koch“-Verhalten anpassen. Man wird immer wieder vor Herausforderungen gestellt werden, denn die Rohkost Ernährung ist noch nicht so verbreitet und etabliert. Es dauert eine Weile, bis man sich auf sämtliche Situationen eingestellt hat, doch das sollte einen nicht von seinem Ziel abhalten.

Mit unseren Tipps für eine Rohkost Ernährung unterwegs seid ihr gut aufgestellt. Mit der richtigen Organisation und Vorbereitung ist alles machbar und nach und nach bekommt man Routine und die alltägliche Rohkost ist gar nicht mehr schwer. Ganz im Gegenteil, dadurch dass man einmal am Tag alles für den Tag vorbereitet, spart man sich dafür unterm Tag auch wieder so einiges an Zeit und Mühe.

Wie ihr seht, ist Rohkost auch unterwegs oder im Urlaub machbar!

Letztes Update vom

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?