Welchem Alterungs-Typ entsprichst du?

Mensch und Gesellschaft / 1/5 (1) für diesen Beitrag

Sicherlich ist dir schon aufgefallen, dass einige Menschen scheinbar schneller und früher altern als andere. Die Ursache hierfür haben australische und US-amerikanische Forscher herausgefunden und 6 unterschiedliche Alterungs-Typen definiert. In diesem Beitrag schauen wir uns an, welche das sind und woran du sie erkennst.

Leber-Typ

Der Leber-Typ leidet nach der Nahrungsaufnahme häufig unter Druck im Oberbauch und einem Völlegefühl. Hinzu kommen Durchfall, Blähung und Verstopfung sowie Lustlosigkeit und Müdigkeit. Ebenso können Alkohol und Fett nicht gut vertragen werden. Diese Typen neigen außerdem zu Hautunreinheiten. Bei jüngeren Frauen kommt es nicht selten zu Regelbeschwerden und wechseljahresähnlichen Symptomen.

So stärkst du deine Leber mit der richtigen Ernährung.

Stoffwechsel-Typ

Dieser Alterungs-Typ tendiert zur plötzlichen Gewichtszunahme, selbst wenn er nicht mehr isst als sonst. Er ist häufig gereizt und nervös oder fühlt sich energielos, müde und abgekämpft. Weiterhin hat der Stoffwechsel-Typ oftmals mit Haarausfall und wiederkehrenden Kopfschmerzen zu kämpfen. Die Haut ist trocken und rissig und der Teint wirkt fahl. Ebenso sind Stimmungsschwankungen, ängstliche Gedanken, Grübeleien und Traurigkeit vermehrt an der Tagesordnung.

Immunsystem-Typ

Charakteristisch für den Immunsystem-Typ sind Zahnfleisch- und Blasenentzündungen, die in regelmäßigen Abständen wiederkehren können. Das gleiche gilt für Erkältungen und Herpes-Infektionen. Der Alterungs-Typ neigt zudem häufig zu allergischen Reaktionen und auch Hautreizungen und Haarausfall sind keine Seltenheit.

Nieren-Typ

Den Nieren-Typ erkennst du an Symptomen wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Juckreiz, Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen, Übelkeit, Affinität zu Niereninfekten sowie Knochen- und Nervenschmerzen. Bei diesem Typ entwickeln sich leicht Ödeme, mitunter auch um die Augen. Ferner machen sich auch Schmerzen, Ziehen und Druck im Rücken sowie Flankenschmerzen bemerkbar, die bis in den Unterbauch und die Leiste wanden können.

Gehirn-Typ

Nimmt deine Reaktionsgeschwindigkeit ab und kommt es immer mal wieder zu kleinen Gedächtnislücken, gehörst du wahrscheinlich dem Gehirn-Typ an. Das kann sich schon dadurch äußern, dass du abermals den Schlüssel verlegt hast oder dir ein Name partout nicht einfallen will. Es macht den Anschein als würden Sinnesinformationen ungefiltert auf dich einstürmen. Das hat zur Folge, dass der Kopf dumpf ist und weh tut, die Augen flackern und brennen und die Laune schwankt wie ein Rohr im Wind.

Wusstest du, dass Pilze vor Gehirnalterung schützen?

Das sind 9 effektive Fitmacher fürs Gehirn.

Herz-Typ

Zu guter Letzt möchten wir dir noch den Herz-Typen vorstellen. Bei diesem Typ kommt es meist zu funktionellen Herzrhythmusstörungen wie Herzrasen oder Herzstolpern. Dazu gesellen sich häufig Erschöpfung, Müdigkeit, Leistungsminderung, Schwitzen, Schwindel und Kopfschmerzen. Oftmals kommt es zu mehreren Anzeichen, die im Wechsel auftreten. Hierzu gehören auch Blutdruckschwankungen (zu hoher oder niedriger Blutdruck), zittrige Hände, Schweißausbrüche oder ein beklemmendes oder drückendes Gefühl in der Brust.

Diese Lebensmittel sind gut fürs Herz.

Fazit: Alterstypen erkennen

Hast du dich in einer der Beschreibungen wiedergefunden? Super, dann weißt du jetzt, welchem Alterungs-Typ du angehörst und kannst entsprechende Maßnahmen treffen. Passe deinen Ernährungs- und Sportplan typgerecht an, um den Alterungsprozess zu verlangsamen. In einem weiteren Artikel verraten wir dir, wie genau du das tun kannst. 😊

Lies hier nach, ob die Mittelmeerküche tatsächlich das Altern stoppt.

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?

Verwandte Themen?