Karotte – darum ist das orangefarbene Gemüse gesund

Gesunde Ernährung / 5/5 (1) für diesen Beitrag

Jeder weiß: Karotten sind vollgepackt mit Nährstoffen, darunter Folsäure, Eisen, Mangan, Schwefel, Pektin, Kupfer, Betacarotin, Kalium und Magnesium. Schon die Römer und alten Griechen wussten um die heilenden Eigenschaften der knackigen Mohrrübe. Das ist der Grund, warum sie zu den gesündesten Gemüsesorten überhaupt zählt! Wir sehen uns in diesem Artikel an, warum das so ist.

Gut für die Verdauung

Das leuchtend-orangene Wurzelgemüse kommt auf einen hohen Pflanzenfaser- und Flüssigkeitsgehalt. Damit entpuppt sich die Rübe als verdauungsfördernd und schafft bei Magen-Darm-Beschwerden Abhilfe, unter anderem bei Verstopfung. Die Stoffe in der Karotte binden Flüssigkeiten, sodass das Gemüse ebenfalls bei Durchfall ein effektives Mittel ist. Rohe Möhren wirken außerdem Salmonellen entgegen und reduzieren somit das Risiko einer Lebensmittelvergiftung.

Unterstützen beim Abnehmen

Das kalorienarme Gemüse hat einen Wasseranteil von knapp 90 %. Der Rest setzt sich aus Kohlenhydraten zusammen. Damit besitzen 100 g Möhren nur rund 31 kcal. Eine durchschnittliche Karotte (80 g) umfasst einen Kaloriengehalt von ca. 25 kcal. Wer ein paar Kilos verlieren will, ist mit der Karotte also gut bedient. 😊

Schutz fürs Herz-Kreislauf-System

Die Carotinoide sind wohl die bekanntesten Pflanzenstoffe im Wurzelgemüse. Sie wirken äußerst antioxidativ und können das Immunsystem optimieren. Außerdem trägt Beta-Carotin dazu bei, dass das Risiko für manche Krebsarten (Darm-, Magen-, Brust- und Prostatakrebs) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen abnimmt. Weitere essenzielle Pflanzenstoffe, die wir in der Wurzel finden, sind Lycopin und Polyethin.

Hervorragender Ballaststofflieferant

Mohrrüben liefern jede Menge Ballaststoffe, die zu hohe Blutzuckerwerte regulieren können, indem sie die Verdauung von Stärke und Zucker bremsen. Der Ballaststoff, der am meisten in der Karotte vorkommt, heißt Pektin. Der lösliche Ballaststoff maximiert die guten Darmbakterien, sodass unser Mikrobiom gestärkt wird und das Krankheitsrisiko sinkt. Möhren beinhalten zudem unlösliche Ballaststoffe (darunter Cellulose). Diese Stoffe reduzieren Verstopfungen und begünstigen einen gesunden Stuhlgang.

Stärken die Sehkraft

Sicher weißt du, dass das enthaltene Betacarotin, das im Körper in Vitamin A https://www.wir-essen-gesund.de/vitamin-a/ umgewandelt wird, gut für die Augen ist!? Aber verbessert das orangene Gemüse tatsächlich die Sehfähigkeit? Unter gewissen Voraussetzungen kann der erhöhte Konsum von Karotten das Sehvermögen optimieren. Das fanden Wissenschaftler des National Eye Instituts in Maryland (USA) heraus. Das Vitamin A sorgt insbesondere bei schwachen Lichtverhältnissen dafür, dass wir besser sehen.

Darum sind Karotten für Kinder wichtig

Die Karotte enthält wertvolle Inhaltsstoffe, von denen besonders Kleinkinder profitieren. Deswegen wird die Möhre oft als erste Breinahrung für Säuglinge empfohlen. Karottenbrei dickt den Stuhl ein, sodass Durchfall vorgebeugt werden kann. Der hohe Beta-Carotin-Gehalt hat ebenso einen positiven Effekt auf die Entwicklung von Babys und Kleinkindern.

Das Wurzelgemüse in der Küche

Das knackfrische und süße Gemüse macht in der Küche einiges her. Suchst du noch nach Rezeptinspirationen? Kein Problem! Wir verraten dir was du mit der leckeren Mohrrübe alles machen kannst. PS: Die Aufnahme von Provitamin A steigt, wenn die Möhre vor dem Verzehr gekocht wird.

Frühstück

Du hast morgens nur wenig Zeit, möchtest aber trotzdem nicht auf ein vitaminreiches Powerfrühstück verzichten? Dann zaubere dir im Nu unsere Overnight Oats Variante mit Karotten. Magst du es lieber herzhaft, dann solltest du auf alle Fälle unser knuspriges Rohkostbrot mit Möhren austesten.

Mittagessen

Unsere süß-scharfe Couscous-Karotten-Pfanne stellt ein superschnelles und leckeres Mittagessen dar. Das Gute: Ein paar Zutaten genügen, die du beliebig austauschen kannst. Oder wie wäre es alternativ mit Vollkorn-Spaghetti mit Tomaten-Karottensoße oder cremigem Karottenpüree? 😋

Snack

Falls du nach dem Mittagessen Lust auf einen gesunden und dennoch süßen Snack hast, kommen unsere Karotten-Apfel-Plätzchen wie gerufen. Aber Vorsicht: Suchtgefahr!

Abendessen

Am Abend darf es gerne eine wohltuende, warme Suppe sein. Magst du es ein bisschen schärfer, wird dir unsere Kartoffel-Ingwer-Karottensuppe mit Sicherheit schmecken! Auch als frischer Möhrensalat oder in gebackener Form macht das Wurzelgemüse einen guten Eindruck.

Leidest du unter Gelenkschmerzen, trink jeden Tag ein Glas Karottensaft und füge einen Esslöffel Leinöl hinzu. Das Provitamin A in der Möhre hält den Gelenkschaden auf und Leinöl vereinfacht die Aufnahme.

Fazit: Das nährstoffreiche Wurzelgemüse

Das orangefarbene Kraftpaket ist köstlich, nährstoffreich und kalorienarm und gehört zu den Favoriten unter den heimischen Gemüsearten! Mohrrüben lassen sich in der Küche auf vielseitige Weise einsetzen und brillieren mit haufenweise gesundheitsfördernden Vorteilen.

Die roten Rüben wirken präventiv gegen Lungenkrebs und weiteren Krebsarten. Sie beugen Fettablagerung in den Arterien vor, pushen das Immunsystem, stärken die Verdauung, die Augen und sorgen dafür, dass der Cholesterinspiegel im Blut nicht zu hoch ausfällt. Karottensaft hat äußerlich angewendet außerdem heilsame Eigenschaften bei Akne und Ekzeme. Für die Umwandlung des Provitamins A in Vitamin A ist es notwendig, der Karotte etwas Pflanzenfett hinzuzufügen.

Du möchtest Möhren selbst anbauen? Hier geben wir dir wertvolle Tipps mit an die Hand!

Letztes Update vom
Bewerte diesen Beitrag:

Wie denkst du darüber?

Frisch ins Postfach?